Neueste Beiträge

Die Suche lieferte 9 Ergebnisse:


BettinaMyriel
Gelöschter Benutzer

Re: Der schwarze und der weiße Wolf !

von BettinaMyriel am 31.01.2019 22:30

Hallo Ihr Lieben ,
Ich möchte mich auch ein wenig einbringen ,denn es ist zur Zeit auch ein wichtiger Schritt beides in sich zuzulassen.
Annehmen was da in mir ist ,die verletzten Kindanteile ,die sich ins dunkle zurüchziehen müssen ,damit wir überleben können.
Und wenn sie sich immer wieder zeigen im alltag und eigendlich nur liebevoll gesehen werden wollen .
Es sind unsere anerzogenen Ängste ,die aus dem dunklen so anscheinend übermächtig zu machen scheinen und ihnen zu begegnen ,heißt sich den alten tiefen Verletzungen zu zuwenden.
In der Theorie hört sich das oft einfach an ,aber im Alltag eher weniger.
Im Erwachenskongress gab es eine für mich stimmige Erklärung für das Ego.
Wenn ich als Kind nicht von den Erwachsenen geschützt werde ,sondern mich schützen muss endsteht das Ego ,was sich dann vor mich stellt um zu schützen und das überleben zu sichern.
Ich hoffe es ist nicht zu heftig das hier zu schreiben.
Und ist nicht auch das Geld symbolisch für das versorgt sein durch den männlichen teil ?
Wie stand er zum Thema Geld usw.,das bleibt erstmal im dunkeln und wirkt von dort ,wenn man ihn mit liebe füttert vielleicht mag er sich dann davon lösen und neues zulassen?
Alles Liebe für Euch wünscht Bettina Myriel 🙋💝🌹

Antworten

Susanne

-, Weiblich

Beiträge: 4

Re: Die 3. Dimension, was ist möglich?

von Susanne am 07.01.2019 21:30

Danke Tobias!
Ich halte eigentlich auch nicht viel von Strategie. Es ist nicht der Impuls aus dem Herzen. Ich sehe es hier ähnlich wie mit dem Wolf den man füttert. Unser Verstand möchte die Sicherheit und hilft die Impulse aus dem Herzen, strategisch umzusetzen. Was wieder nichts anderes ist, als die Integration, die Einheit, ein Zusammenspiel.

So habe ich kurzerhand, nach diesem Beitrag im Forum, einen Impuls (Herz) umgesetzt, den ich schon im Dezember hatte. Da war ich innerhalb von wenigen Stunden dieses "Geldproblem" erst einmal los. Wie schön 😍

Was ich an mir noch beobachten konnte, wenn ich im Vertrauen bin, egal um was es geht, will mich mein Umfeld manchmal davon abbringen... Und das mit der Vorstellungskraft, alles was ich mir vorstellen kann, ziehe ich eher in mein Leben, als etwas das ich mir nicht vorstellen kann... aber da haben wir ja unsere eigene Programmierung im Satz, schon wenn wir ihn aussprechen.

Danke fürs Teilen und Antworten an alle! Und auch an die stillen Leser 😉

Antworten

Susanne

-, Weiblich

Beiträge: 4

Re: Der schwarze und der weiße Wolf !

von Susanne am 07.01.2019 21:02

Danke Regina und Tobias,

Dieses Gleichnis mit dem Wolf, habe ich vor vielen Jahren schon gelesen. Mich hat das beeindruckt und es hat sich tief verankert, als Duales Bild. Für das Füttern des schwarzen Wolfes, habe ich mich oft verurteilt... das ist ähnlich wie die Sünde aus der Religion. Man will doch gut sein, gehorsam usw. Danke nochmals für die andere Sicht dazu. Es gehört ja alles integriert. Vor kurzem hatte ich erst diese Erkenntniss mit weiß, weil ich dazu auf meinem Blog etwas geschrieben habe. Jemand sagte zu mir , "... schau doch auch das Dunkle an. Warum alles weiß?" Da kam mir spontan (aus dem Herzen), Weil weiß wie die Einheit ist von allen Farben und von Allem, schaue ich auch das schwarze an. Alles kommt aus der Einheit und wird dahin zurück kehren... was nichts Anderes heißt: Wir kommen aus der Einheit und wenn wir alle Farben (Unsere Wölfe, das Dunkle, Uns) annehmen und integrieren, sind wir wieder in der Einheit (zentriert im Herz, in der Liebe)

Danke, ich habe es verstanden! Und es fühlt sich nun wieder etwas leichter an.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 07.01.2019 21:04.

Tobias

37, Männlich

Beiträge: 2

Re: Der schwarze und der weiße Wolf !

von Tobias am 07.01.2019 01:06

Danke Regina. Das ist ein schönes erklären des Bildes mit den beiden Wölfen. Ja, ich denke oft sind Bilder wie auch dieses einfach abgetan indem ich hier einfach immer gesagt habe "ja nur den weissen füttern" aber es sind ja beide da. Oft habe ich ich Kopf alles schon durchdacht und weiss wo der "gute" Weg hingeht.. oder auch die Stimmen "gib dich doch nicht mit diesem Übel/Dunkelheit/Schmerz ab".. Manchmal besonders schwer seinen Leitwölfen/sätzen (im Kopf) zu folgen weil die Situation herausfordern (herausfordern?) ist oder man sich von etwas hingezogen fühlt / den einfachen (?) weg gehen mag oder keine arbeit mehr investieren möchte oder sogar kann.. wie auch immer.. ich finde es schön den anderen Wolf (Wölfe) auch annehmen zu dürfen vor allem um nicht zu streng mit sich zu sein für einen Schritt den man gegangen ist.

Antworten

Tobias

37, Männlich

Beiträge: 2

Re: Die 3. Dimension, was ist möglich?

von Tobias am 04.01.2019 01:22

Ich hänge oft in der Luft und muss sagen, dass Finanzen nicht grad mein bestes Spielfeld sind. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl nicht genug zu haben aber dann reichte es doch immer für das was ich brauchte. Da war zum Beispiel einmal vor einem Jahr das Bedürfnis einen grösseren Urlaub nach Afrika zu machen und das Geld war dann da. Es ist merkwürdig im Nachhinein wie das Geld damals zusammenkam. Aber ich denke mein Wunsch danach war einfach so stark, dass es funktionieren musste.

 

Ich habe mir vorgenommen für die nächste Zeit / Jahr meine Ziele klarer zu setzen. Vor allem hat mir die geholfen dass es schwierig ist Dinge zu erreichen die ausserhalb der Vorstellungskraft liegen. So habe ich Ziele gesetzt die sich gut anfühlen und ich mir vorstellen kann. An Investitionen denke ich momentan nicht ausser technisches Equipment zb für Video oder einen Stab für Wasseraufbereitung:). Also Investitionen welche mit meinen Zielen zusammenhängen und nicht auf Sicherheit basierend.

Ja und Spenden.. da bin ich geteilter Meinung. Eigentlich habe ich Widerstände Geld zu geben, wo ich nicht wirklich weiss, was damit gemacht wird, oder ob es denn nicht anders wirklich besser eingesetzt werden könnte. Bestimmt kann es das. Zb wenn ich selber etwas tue. Ich habe in letzter Zeit viele Spenden gekündigt. Trotzdem habe ich noch eine Tierschutzorganisation, wo ich vom Herzen her dahinter stehe, und noch ein Projekt in Indien, wo ich so etwas wie Verpflichtung fühle, und mein Helfer-Ich da ist.

Kanäle in der 3D ist eine gute Frage. Aber ich gehe da selber nicht so strategisch vor.. ich mache Dinge die mir Freude tun in vielen Bereichen und wünsche mir dort weiter meine Fähigkeiten zu verbessern.. woraus sich bestimmt einml Kanäle entwickeln können. Mein grösster Gegner dabei ist die Angst, dass ich diese Dinge nicht können werde, um am 'Markt' zu bestehen.. aber da nehme ich ein Stück Gelassenheit und gehe Schritt für Schritt im Vertrauen, dass wenn ich etwas brauche, es dann da sein wird:)

Antworten

Regina
Administrator

-, Weiblich

Beiträge: 2

Der schwarze und der weiße Wolf !

von Regina am 03.01.2019 13:56

"Du kannst dich täglich entscheiden ob du den weißen oder schwarzen Wolf in dir fütterst!"

 

Als ich das hörte kam mir: Ok also dein Selbst oder Ego, Herz oder Kopf, deine Stärken oder Schwächen, deine positiven oder negativen Seiten......

Ich fühle da auch eine Art Entscheidung, es ist unser freier Wille!

Fühle einfach mal für dich rein!

Als ich tiefer ging, fühlte ich jedoch auch eine Art Trennung in diesem Satz....also wieder Dualität.
Vielleicht fühlst du auch, dass es eher in die Richtung Integration, Vereinigung geht. Ich habe in meinem Leben eher erfahren, dass ich das Ego in die Liebe integrieren darf. So wie den Kopf ins Herz legen
Vielleicht kann man beide Wölfe füttern, den Schwarzen annehmen auch wenn einem die Farbe weniger gefällt und sogar noch streicheln?
Wenn man die Angst im Herzen überwinden kann, es sich gut anfühlt?

ALLES Liebe Regina

Antworten

Susanne

-, Weiblich

Beiträge: 4

Die 3. Dimension, was ist möglich?

von Susanne am 02.01.2019 21:41

Hallo in die Runde,
Danken, glauben, Vertrauen ist heute Thema (Tag 14) Manifestieren

Die 3. Dimension, was ist überhaupt möglich.... Alles ist möglich! Manchmal fällt es mir schwer, dies wirklich zu glauben. Ich werde gerade wieder mit dem nächsten Geldproblem konfrontiert, obwohl ich 2018 super gemeistert habe. Ich habe es geschafft bis zum 31.12. eine bestimmte Summe abzubezahlen und nun hänge ich schon wieder in der Luft.

Danken, glauben, Vertrauen... das habe ich verstanden und umgesetzt... aber welche Kanäle kann man in der 3. Dimension noch öffnen? Was haltet ihr vom Lotto spielen? Wenn man nicht spielt, gewinnt man auch nicht! Ich habe wenigstens mal den Einsatz heraus gehabt... ist hier die Frage, ob ich es mir wirklich wert bin oder wirklich gönne? Wie sieht es mit Geldanlagen aus oder die Investition in Edelmetalle? Lebensversicherungen, Spenden usw. Man hört ja so viel... welche Quellen sind energetisch sinnvoll, welche binden nur wieder an Abhängigkeiten?

Gerne könnt ihr hier dazu mal eure Erfahrungen teilen... ich freue mich!

Antworten

Regina
Administrator

-, Weiblich

Beiträge: 2

Re: Wieder Kind sein...

von Regina am 31.12.2018 16:57

:-)))) 
schöööön Susanne, was du mit uns teilst!!!
Genau konfrontiert sein mit "anderen Kindern" genaus fühlt es sich oft an!

Und die gute Frage wie haben wir das als Kinder gelöst....Genau der eine ging schmollen, der Situation aus dem Weg, ein Anderer wurde vielleicht laut, aggressiv, handgreiflich....??

Aber wenn ich jetzt so meine Kinder beobachte oder im Allgemeinen Kinder die freier wachsten dürfen, noch mehr im Herzen sein dürfen, dann lösen die Situation teilweise so einfach und schnell....  mit klarem Geist, so dass es jedem dabei gut geht, mit Mitgefühl und wirklich mehr als Einheit. 

So schön, wie wir das auch immer mehr leben und wieder integrieren dürfen )))) 

ALLES Liebe Regina

Antworten

Susanne

-, Weiblich

Beiträge: 4

Wieder Kind sein...

von Susanne am 31.12.2018 00:20

Hallo an alle,
Da Regina nun so einen schönen Raum zum Austausch geschaffen hat, möchte ich hier einfach die Gelegenheit nutzen, ...
Danke, Regina! Beim Abendspaziergang mit unserem Hund, war ich diese Woche spontan schauckeln auf dem Spielplatz. Und es war so schön! Der Platz lag voller Schnee. Die Schauckel war frei und lud direkt ein, um zu verweilen. Erst nur ein wenig und dann hoch hinaus.... und es war eine sternenklare Nacht... viel Schwung, was für eine Freude.... ich stellte fest, dass es eigentlich viel zu wenig Spielplätze an diesem Ort gab (nur einer). Meine Eltern hätten früher sehr geschimpft mit mir, wenn ich im Dunkeln noch auf dem Spielplatz wäre... umso schöner und freier hat sich alles angefühlt. Dankbarkeit stellte sich ganz leicht ein.

Wieder Kind sein... hat sich bei mir in den letzten Tagen aber auch so angefühlt: Themen die angeschaut werden wollen... immer wieder die gleichen, Tränen laufen, verletzt sein, beleidigt sein (schmollen), weglaufen, konfrontiert mit dem Spiegel ... konfrontiert mit "anderen Kindern"
... konfrontiert mit der Liebe & der Annahme.

Konnte ich das als Kind? Wie habe ich das damals gemacht? Vermutlich war ich einfach schaukeln... 🤔

Antworten

« zurück zur vorherigen Seite